Das erste Puzzleteil – Trainereigengewächs Max Fieweger wird zur Saison 2022/2023 Co-Trainer der A1-Landesligatruppe

Lange Zeit war ungewiss wer die Nachfolge der scheidenden A1-Trainer Dirk Warneke und Dennis Steinhoff antritt. Nun ist zumindest der erste Stein ins Rollen gekommen. Mit Stolz verkünden die zuständigen Jugendleiter der JSG Timo Wilke und Steffen Lenz, dass Max Fieweger, welcher aktuell Teil des Trainerteams der B2-Junioren ist, zur kommenden Saison Teil des neuen A1-Trainerteams wird. „Wir planen Max zunächst als Co-Trainer ein. Wie sich seine Rolle dann genau gestaltet, besprechen wir gemeinschaftlich, sobald wir einen offiziell Hauptverantwortlichen vorgestellt haben“, verkündet Lenz.

Als waschechter Ahltener ist Fieweger ein rares JSG-Trainereigengewächs. Mit gerade einmal 16 Jahren übernahm der jetzt 20-Jährige seine erste Jugendmannschaft und betreute diese gemeinsam mit Oliver Blum ein Jahr in der G-Jugend und zwei Jahre lang in der F-Jugend. Anschließend führte sie der Weg gemeinsam in die Sphären der JSG, in welcher sie seit der Saison 20/21 erfolgreich die B2 führen und auch in dieser Saison wieder frühzeitig das Saisonziel erreichen konnten. Dabei bilden sie gemeinsam mit Joe Ong ein Dreiergespann.

„Mit der Beförderung von Max in die A1 wollen wir auch verdeutlichen, dass wir unsere jungen Trainer fordern und fördern wollen. Außerdem soll Max die Möglichkeit bekommen, seinen Horizont zu erweitern, indem er nochmal mit einem „alten Hasen“ zusammenarbeitet und sich gegebenenfalls den ein oder anderen Kniff abschauen kann“, beschreibt Wilke. „Von nun betrauen wir Max mit der vorläufigen Planung der A1-Saison 22/23. Darüber hinaus wird Max an zukünftigen Trainergesprächen teilnehmen und ein Mitspracherecht haben“, so Wilke weiter.

Den Rest der laufenden Saison hat Fieweger noch so einiges vor. Mit der B2 will er möglichst erfolgreich an der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga antreten, wenngleich ein Aufstieg der Landesliga-Reserve gar nicht erlaubt ist. Nebenbei absolviert der angehende Immobilienkaufmann eine Fortbildung im Bereich Scouting & Analyse und auch den Erwerb der B-Lizenz hat er sich zum kurzfristigen Ziel gesetzt. Straffes Programm also für Fieweger, welcher zudem auch noch als Abwehrchef der ersten Ahltener Herren aufläuft.

„Ich freue mich über das große Vertrauen vom Verein und kann es kaum erwarten mit den Jungs auf dem Platz zu stehen, um die neue Herausforderung anzugehen“, lässt Fieweger verläuten.